Communist Party of Sweden

  • 5/9/17 12:33 PM

The struggle against the falsification of history

The contribution of the Communist Party of Sweden


The Communist Party of Sweden salutes and thanks the comrades from the KKE and the TKP for organizing this seminar. We value the work that these comrades have done.
Fascism, the openly terroristic dictatorship of the most reactionary part of the finance capital of the respective countries, found its most reactionary expression in Germany. German fascism was at the same time the dictatorship of the German finance capital, as well as an attack on the Soviet Union and socialism, in the name of the collective finance capital of the western countries. German fascism did not only conduct a war of extermination against the Jews and other minorities, but also against the Soviet people. German fascism played, in the words of Dimitrov, the role of „spearhead of international counter-revolution, as the chief instigator of imperialist war, as the initiator of a crusade against the Soviet Union.“
In the course of the war, more than 25 million Soviet citizens lost their lives, amongst others the best and most resolute forces of the Communist Party of the Soviet Union. The bourgeoise writers of history „forget“ the sacrifices and heroic acts of the communists and try to equate the Soviet Union with fascist Germany through pseudo-scientific theories of „Totalitarianism“ or „Extremism“. We must fight these tendencies. The dead urges us to do this.
When it comes to Sweden, we must struggle against the „official“ writing of history of our own ruling class. They tell us that we avoided war thanks to the responsible politics of the Social Democrats and that Sweden was neutral during the course of the war. The Swedish communists must show that Sweden was kept out of the war thanks to the Sovjet Union; that the Soviet Union in April 1940 stopped a German invasion of Sweden. We have to stress that the government of Sweden throughout the war took the side of Germany; that the Swedish King congratulated Hitler, when Hitler claimed to have defeated the Soviet Union. We have to show that Per-Albin Hansson, the Social Democratic leader of Sweden during the war was correct when he said that the Swedish readiness for war was good; we just have to add that the readiness for a war with Germany was bad, because the Swedish soldiers were already at the border to Finland, ready for an invasion of the Soviet Union. Lastly, we have to show that the „democratic“ government of Sweden was ready to outlaw the Communist Party of Sweden and to send the party’s members to camps in northern Sweden. The persecution of the communists was never as intense as during the Secod World War.
The correct understanding of history is elementary for the development of the political consciousness and is a central part of our work. The history of the Communist movement ist proud and the bourgeois historians cannot be allowed to falsify this history. We cannot allow ourselves to forget the heroic struggle against exploitation, war and capitalism. Victory Day represents one of the most proud moments in the history of the worker’s movement; it representes the victory of socialism over fascism and shows us, what is possible. Let us never forget that and let us prevent the capitalists from hiding and obscuring this fact.

 

Kampf gegen die Verfälschung der Geschichte

Beitrag der Kommunistischen Partei Schwedens


Die Kommunistische Partei Schwedens (SKP) grüßt und dankt den Genossen von der KKE und TKP, die das Seminar organisiert haben! Wir schätzen die Arbeit, die unsere Genossen geleistet haben.
Der Faschismus, die offene terroristische Diktatur des reaktionärsten Teiles des Finanzkapitals in den jeweiligen Ländern, fand in Deutschland seinen meist reaktionären Ausdruck. Der deutsche Faschismus war sowohl die Diktatur des deutschen Finanzkapitals, als auch ein Angriff auf die Sowjetunion und den Sozialismus, im Namen des gesamten Finanzkapitals der westlichen Länder. Der deutsche Faschismus hat nicht nur einen Ausrottungskrieg gegen die Juden und andere Minderheiten organisiert, sondern auch gegen das sowjetische Volk. Der deutsche Faschismus spielte, nach Dimitrov, ”die Rolle des Stoßtrupps der internationalen Konterrevolution, des Hauptanstifters des imperialistischen Krieges, des Initiators eines Kreuzzuges gegen die Sowjetunion.“
Im Lauf des Krieges sind mehr als 25 Millionen sowjetische Menschen gestorben, unter anderem die besten und meist entschlossenen Kräfte der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Die bürgerlichen Geschichtsschreiber ”vergessen” die Aufopferungen und Heldentaten der Kommunisten und versuchen die Sowjetunion und das faschistische Deutschland durch Pseudo-Theorien über ”Totalitarismus” oder ”Extremismus” gleichzustellen. Diese Tendenzen müssen wir bekämpfen. Dazu mahnen uns die Toten.
Was Schweden angeht, müssen wir auch gegen die ”offizielle” Geschichtsschreibung unserer herrschenden Klasse kämpfen. Man sagt uns, dass wir durch die verantwortungsvolle Politik der Sozialdemokraten einen Krieg vermieden haben und, dass Schweden während des Krieges neutral war. Es ist die Aufgabe der schwedischen Kommunisten zu zeigen, dass dank der Sowjetunion Schwedens Beteiligung im Krieg nicht stattfand, dass die Sowjetunion in April 1940 verhinderte, dass Deutschland Schweden angriff. Wir müssen betonen, dass die Regierung Schwedens konsequent Stellung für den Nazismus nahm, dass der schwedische König Hitler gratulierte, als er behauptete, die Sowjetunion besiegt zu haben. Wir müssen zeigen, dass Per-Albin Hansson, der sozialdemokratische Führer Schwedens während des Krieges recht hatte, als er sagte, dass die schwedische Bereitschaft für Krieg gut war; wir müssen nur dazu fügen, dass die Bereitschaft für Krieg gegen Deutschland schlecht war, weil die schwedischen Soldaten an der finnischen Grenze waren, bereit für eine Invasion der Sowjetunion. Zuletzt müssen wir zeigen, dass die „demokratische“ Regierung Schwedens bereit war, die Kommunistische Partei Schwedens zu verbieten und die Mitglieder der Partei in politischen Strafarbeitslagern in Nordschweden einzusperren. Die Hetze gegen die Kommunisten war nie so groß, als während des Zweiten Weltkrieges.
Das richtige Verständnis der Geschichte ist grundlegend für die Entwicklung des politischen Bewusstseins und ist ein zentraler Teil unserer Arbeit. Die Geschichte der kommunistischen Bewegung ist stolz und diese Geschichte dürfen die bürgerlichen Historiker nicht verfälschen. Wir dürfen nie den heldenmütige Kampf gegen Ausbeutung, Krieg und Kapitalismus vergessen. Der Tag der Befreiung repräsentiert einen der stolzesten Augenblicke der Arbeiterbewegung; er repräsentiert den Sieg des Sozialismus über den Faschismus und zeigt uns, was möglich ist. Lass uns das nicht vergessen und lass uns verhindern, dass die Kapitalisten das verstecken und verheimlichen.